Reichswehr – Schützen – Regiment 7

  • 22.02. 1919 Bildung des „Freiwilligen-Bataillon-Gruson“ aus ehemaligen Soldaten des 5. Hannoverschen Infanterie-Regiment Nr. 165, unter der Führung des ehemaligen Kommandeur des III. Bataillon / Infanterie-Regiment 165, Major Ernst Gruson, Träger des Ordens Pour le Merité.
  • 10.05.1919 Major Ernst Gruson wird zum Kommandeur des Bataillons ernannt.
  • 15.08.1919 Verlegung nach Chemnitz zur Unruhebekämpfung.
  • 04.09.1919 Rückverlegung nach Quedlinburg
  • 01.10.1919 Major Axel von Platen, Träger des Ordens Pour le Merité, wird zum Kommandeur des II. Bataillon / Reichswehr-Schützen-Regiment 8 ernannt, so die neue offizielle Bezeichnung.
  • 01.11.1919 Zusammenlegung mit Teilen des „Freikorps Gerstenberg“, neue Bezeichnung: IV. Bataillon / Reichswehr-Schützen-Regiment 7.
  • 15.12.1919 Verlegung nach Altengrabow zur Bewachung der internierten Awalok-Russen.
  • 01.03.1920 Rückverlegung nach Quedlinburg
  • 14.03.1920 Beginn der Märzkämpfe in und um Quedlinburg. Gefechte am Bahnhof, der Boxhornschanze, am Strohberg, der Hamwarte und im Ramberg-weg.
  • 01.01.1921 Das IV. Bataillon / Reichwehr-Schützen-Regiment 7 wir umbenannt in II. Bataillon / 12. Infanterie-Regiment.

Kontaktdaten

Garnisonsverein Quedlinburg e.V.
Steinweg 47
06484 Quedlinburg

Telefon: 0172 - 344 01 04

E-Mail: info@garnisonsverein.de
Web: www.garnisonsverein.de

Spendenkonto

Garnisonsverein Quedlinburg e.V.
Institut: Harzsparkasse

IBAN:   DE51 8105 2000 0321 0550 04
BIC : NOLADE21HRZ

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.