Lebenslauf Ernst Ludwig Gruson

  • 10.03.1869: in Halberstadt geboren
  • 30.03.1889: Fahnenjunker im 4. Magdeburgischen Infanterie-Regiment Nr. 67 Metz, Besuch der Kriegsschule Enger
  • 15.10.1889: Ernennung zum Fähnrich
  • 20.09.1890: als Leutnant in der 8. / Inf.-Reg. 67
  • 22.03.1897: im 10. Lothringischen Infanterie-Regiment 174 Metz
  • 22.03.1897: Centenarmedaille
  • 01.04.1897: Adjutant I / Inf.-Reg. 174
  • 10.09.1898: Ernennung zum Oberleutnant
  • 1899: an der Kriegsakademie Berlin
  • 1902: in der 6. Kompanie / Inf.-Reg. 174
  • 10.04.1906: Hauptmann, Chef ... / Infanterie-Regiment 174
  • Chef 12. / 5. Hannoversches Infanterie-Regiment Nr. 165 in Quedlinburg
  • 13.09.1912: Roter Adler Orden 4. Klasse
  • 11.06.1914: Offiziersdienstauszeichnungskreuz für 25 Jahre
  • 01.09.1914: Führer III. / Infanterie-Regiment 165
  • 05.09.1914: Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 09.09.1914: Ernennung zum Major
  • 20.09.1914: bei Vingre verwundet
  • 01.10.1914: zum Kommandeur des III. / Inf.-Reg. 165 ernannt
  • 14.11.1914: Eisernes Kreuz I. Klasse
  • 13.02.1915: Anhaltinisches Friedrichs Kreuz
  • 16.10.1916: stellvertretener Fhr. Inf.-Reg. 339
  • 29.11.1916: Hausorden von Hohenzollern, Kreuz der Ritter mit Schwertern
  • 09.02.1917: stellvertretener Regimentsführer des Inf.-Reg. 26
  • 13.03.1917: Braunschweiger Kriegsverdienst Kreuz II. Klasse
  • 30.03.1917: Kommandeur des 4. Thüringischen Infanterie-Regiment 72
  • 1917: verwundet
  • 04.10.1917: Bulgarischer Militärverdienstorden, Kommandeurskreuz mit Schwertern und Kriegsdeko.
  • 13.02.1918: Sächsisch-Ernestinischer Hausorden, Kommandeurskreuz mit Schwertern
  • 03.05.1918: Hausorden „Albrecht des Bären“ , Komturzeichen mit Schwertern
  • 06.07.1918: ausgezeichnet mit dem „Pour le Merite“
  • 10.08.1918: Verwundetenabzeichen Schwarz
  • 14.08.1918: Bulgarisches Tapferkeitskreuz 3. Stufe der 1. Klasse
  • Jan. 1919: Kommandeur des „Freiwilligen Bataillon Gruson“
  • 01.01.1920: Leiter des Verbindungsstelle der Heeresfriedenskommission in Dresden
  • 01.10.1920: Oberstleutnant
  • 01.04.1922: Oberst (char.)
  • 30.04.1922: verabschiedet,
  • Vorsitzender der Vereinigung ehemaliger Offiziere des 4.
  • Thüringischen Infanterie-Regiment 72
  • 1925: Mitglied in der „Konzertgesellschaft“ Quedlinburg
  • 1934: Ehrenkreuz für Frontkämpfer
  • 27.08.1939: Generalmajor (char.)
  • 29.06.1945: als letzter Vorsitzender der „Konzertgesellschaft“ übergibt er den Flügel
  • an das Konservatorium der Stadt Quedlinburg
  • 04.01.1962: in Quedlinburg gestorben


E. Gruson vordere Reihe, 6. von links

Kontaktdaten

Garnisonsverein Quedlinburg e.V.
Steinweg 47
06484 Quedlinburg

Telefon: 0172 - 344 01 04

E-Mail: info@garnisonsverein.de
Web: www.garnisonsverein.de

Spendenkonto

Garnisonsverein Quedlinburg e.V.
Institut: Harzsparkasse

IBAN:   DE51 8105 2000 0321 0550 04
BIC : NOLADE21HRZ

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.