Lebenslauf Ernst Ludwig Gruson

  • 10.03.1869: in Halberstadt geboren
  • 30.03.1889: Fahnenjunker im 4. Magdeburgischen Infanterie-Regiment Nr. 67 Metz, Besuch der Kriegsschule Enger
  • 15.10.1889: Ernennung zum Fähnrich
  • 20.09.1890: als Leutnant in der 8. / Inf.-Reg. 67
  • 22.03.1897: im 10. Lothringischen Infanterie-Regiment 174 Metz
  • 22.03.1897: Centenarmedaille
  • 01.04.1897: Adjutant I / Inf.-Reg. 174
  • 10.09.1898: Ernennung zum Oberleutnant
  • 1899: an der Kriegsakademie Berlin
  • 1902: in der 6. Kompanie / Inf.-Reg. 174
  • 10.04.1906: Hauptmann, Chef ... / Infanterie-Regiment 174
  • Chef 12. / 5. Hannoversches Infanterie-Regiment Nr. 165 in Quedlinburg
  • 13.09.1912: Roter Adler Orden 4. Klasse
  • 11.06.1914: Offiziersdienstauszeichnungskreuz für 25 Jahre
  • 01.09.1914: Führer III. / Infanterie-Regiment 165
  • 05.09.1914: Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 09.09.1914: Ernennung zum Major
  • 20.09.1914: bei Vingre verwundet
  • 01.10.1914: zum Kommandeur des III. / Inf.-Reg. 165 ernannt
  • 14.11.1914: Eisernes Kreuz I. Klasse
  • 13.02.1915: Anhaltinisches Friedrichs Kreuz
  • 16.10.1916: stellvertretener Fhr. Inf.-Reg. 339
  • 29.11.1916: Hausorden von Hohenzollern, Kreuz der Ritter mit Schwertern
  • 09.02.1917: stellvertretener Regimentsführer des Inf.-Reg. 26
  • 13.03.1917: Braunschweiger Kriegsverdienst Kreuz II. Klasse
  • 30.03.1917: Kommandeur des 4. Thüringischen Infanterie-Regiment 72
  • 1917: verwundet
  • 04.10.1917: Bulgarischer Militärverdienstorden, Kommandeurskreuz mit Schwertern und Kriegsdeko.
  • 13.02.1918: Sächsisch-Ernestinischer Hausorden, Kommandeurskreuz mit Schwertern
  • 03.05.1918: Hausorden „Albrecht des Bären“ , Komturzeichen mit Schwertern
  • 06.07.1918: ausgezeichnet mit dem „Pour le Merite“
  • 10.08.1918: Verwundetenabzeichen Schwarz
  • 14.08.1918: Bulgarisches Tapferkeitskreuz 3. Stufe der 1. Klasse
  • Jan. 1919: Kommandeur des „Freiwilligen Bataillon Gruson“
  • 01.01.1920: Leiter des Verbindungsstelle der Heeresfriedenskommission in Dresden
  • 01.10.1920: Oberstleutnant
  • 01.04.1922: Oberst (char.)
  • 30.04.1922: verabschiedet,
  • Vorsitzender der Vereinigung ehemaliger Offiziere des 4.
  • Thüringischen Infanterie-Regiment 72
  • 1925: Mitglied in der „Konzertgesellschaft“ Quedlinburg
  • 1934: Ehrenkreuz für Frontkämpfer
  • 27.08.1939: Generalmajor (char.)
  • 29.06.1945: als letzter Vorsitzender der „Konzertgesellschaft“ übergibt er den Flügel
  • an das Konservatorium der Stadt Quedlinburg
  • 04.01.1962: in Quedlinburg gestorben


E. Gruson vordere Reihe, 6. von links

Kontaktdaten

Garnisonsverein Quedlinburg e.V.
Steinweg 47
06484 Quedlinburg

Telefon: 0172 - 344 01 04

E-Mail: info@garnisonsverein.de
Web: www.garnisonsverein.de

Spendenkonto

Garnisonsverein Quedlinburg e.V.
Institut: Harzsparkasse

IBAN:   DE51 8105 2000 0321 0550 04
BIC : NOLADE21HRZ