Emil Radochla



Musiker und Soldat in Quedlinburg von 1909 – 1928
geb.: 31.08.1867 in Königsbrück - Königreich Sachsen

Quellen: Quedlinburger Annalen von 2008 (Beitrag von Herrn Volker Fritsch)

  • 1881 – 1885: musikalische Ausbildung in Pirna.
  • 1885 - 1887: „Militärkapellmeister-Aspirantenschule am Conservatorium für alle Fächer der Musik“ in Berlin.
  • Ausbildung als Dirigent und an den Instrumente Violine, Trompete.
  • 1887 – 1894: Hoboist (Musiker in der preussischen Infant.) Königin Augusta-Garde-Grenadier- Regiment Nr. 4 und im 1. Hannoverschen Infanterie-Regiment Nr.74
  • Als Stabshoboist, Militär-Kapellmeister, ging er nach Straßburg im Elsaß um seine erste Stelle anzutreten.
  • 1897 Neuaufstellung der Regimentsmusik des „5. Hannoverschen Infanterie-Regimentes Nr. 165“ in Goslar.
  • 1908: Ernennung zum Obermusikmeister.
  • 1909: kam er mit der Verlegung des 1. und 3. Bataillons des IR 165 und des Musikkorps nach Quedlinburg.
Auftreten von Richard Strauss als Gastdirigent in einem Konzert im Kaiserhof am 23.10.1910! Im Gästebuch bedankt er sich:

„Herrn E. Radochla in aufrichtiger Wertschätzung u. Dankbarkeit für das glänzende Conzent am 23. Oktober 1910. Dr. R. Strauss“


  • 1912: Mitgliedschaft in der Johannis-Loge „Zur goldenen Waage“ und Einzug in das neu errichtete Haus in der Julius-Wolff-Str. 7
  • 1912/1913: Konzertzyklus – wieder mit einem prominenten Gastdirigenten Siegfried Wagner. Er stand am Pult und dirigierte u.a. Werke von Franz List und seinem Vater Richard Wagner.
  • 1916: Verleihung des Titels „Königlicher Musikdirektor“.
  • 1917: „Aufführung internationaler Musik“ Konzert in Carvin südl. von Lille – Nordfrankreich. Hier wurden ausdrücklich auch Werke von Komponisten der Kriegs-gegner, russischer, französischer, englischer und amerikanischer Nationalität, gespielt.
  • 1918: Erkrankung verbunden mit einem Gehörsturz „Bisher im Besitz eines sensiblen von Gott begnadeten Gehörs mich befin-dend, um das mich hervorragende Musiker wie Dr. R. Strauss, Siegfr. Wagner beneideten, ... trifft mich die Feststellung dieses schrecklichen Gehörleidens furchtbar schwer.“
Nach dem I. WK wurde die Quedlinburger Musikkapelle im Gegensatz zu vielen anderen Musikkorps nicht aufgelöst.

Der Ertrag vieler Konzerte war zu Gunsten der Hinter-bliebenen von gefallenen Unteroffizieren und Mann-schaften des Infanterie-Regimentes Nr. 165 bestimmt.


  • 1919 Nachkriegszeit: Von vormals 40 bis 50 Musikern in der Vorkriegszeit waren es jetzt nur noch ca. 25, somit waren die musikalischen Möglichkeiten beschränkt.
  • Verstärkt wurde die Kapelle bei Konzerten mit Musikern der „Reichswehr-Kapelle II/12“.
  • 1920/1921 kurzzeitige Namensänderung in „Musikkorps des I. Bataillons Reichswehr-Schützenregiment Nr. 7“ und dann Umbenennung in „Reichswehr-Musikkorps des II. Bataillons Infanterie-Regiment Nr. 12„.
  • 1923 Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage durch die Inflation fanden keine Konzerte statt.
  • 1924 Die Konzerttätigkeit flammte wieder auf.
  • März – April 3 große Konzerte im Kaiserhof.
  • 01.07 Konzert zur Klopstock-Feier.
  • 27.07. Denkmaleinweihung für die Gefallenen des IR 165.
  • 27.11.1926 Einweihung der neuen Bahnhofsbrücke.
  • 16.06.1927 Eröffnung des Verkehrsluftlandeplatzes
  • März bis April 1927 3 große Konzerte anlässlich des 100-jährigen Todestages von Ludwig van Beethoven.
  • 1926, 1927 und 1928 Militärische Massenkonzerte mit dem großen Zapfenstreich unter Leitung Radochlas auf dem Hof der Infanterie-Kaserne. 4 Musikkorps mit 100 bis 120 Musikern.
Im Konzert am 01.09.1928 trat Emil Radochla das letzte Mal vor seinem Tode am 28.09.1928, öffentlich auf.

Kontaktdaten

Garnisonsverein Quedlinburg e.V.
Steinweg 47
06484 Quedlinburg

Telefon: 0172 - 344 01 04

E-Mail: info@garnisonsverein.de
Web: www.garnisonsverein.de

Spendenkonto

Garnisonsverein Quedlinburg e.V.
Institut: Harzsparkasse

IBAN:   DE51 8105 2000 0321 0550 04
BIC : NOLADE21HRZ