5. Hannoversche Infanterie-Regiment Nr. 165

  • 24.04.1813 Aufstellung des Lüneburger-Jäger-Bataillon aus Freiwilligen.
  • 02.04.1813 Erste Feuertaufe im Kampf um Lüneburg gegen die Franzosen.
  • 03.04.1813 Verlegung nach Hamburg und Verteidigung der Elblinie.
  • 29.05.1813 Rückzug nach Lauenburg.
  • 17.08.1813 Beginn des Herbstfeldzuges an der Niederelbe.
  • 18.10.1813 Gefecht bei Balluhn.
  • 01.12.1813 Beginn des Winterfeldzuges in Holstein mit anschließender Verlegung zum Rhein.
  • 18.03.1815 Verlegung nach Belgien.
  • 16.06.1815 Schwere Gefechte bei Quatrebras und Einnahme von Piermont.
  • 18.06.1815 Schlacht bei Waterloo.
  • 01.07.1815 Das Regiment wurde als Besatzungstruppe in Frankreich stationiert.
  • 12.12.1818 Rückkehr in die Garnison Lüneburg. Formierung als Infanterie-Regiment mit 2 Bataillonen.
  • 01.01.1819 Oberstleutnant August von Klencke wird zum ersten Regimentskommandeur ernannt.
  • 06.03.1821 Oberstleutnant Ernst von Düring wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 20.04.1836 Oberstleutnant Ernst-Karl von Bennigsen wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 01.02.1838 Umbenennung in 4. Hannoversches Infanterie-Regiment.
  • 08.06.1838 Oberst von Münter wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 27.07.1842 Oberst Freiherr von Marschalck wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 21.03.1848 Beginn des Feldzuges gegen Dänemark.
  • 29.03.1848 Oberstleutnant Adolf Friedrich von Elern wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 12.09.1848 Rückmarsch in die neue Garnison Stade.
  • 01.12.1851 Oberstleutnant von Vogler wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 27.05.1855 Oberstleutnant Rüst wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 27.05.1857 Oberstleutnant Karl-Eduard Meyer wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 18.05.1859 Oberstleutnant Ludwig von Roques wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 27.05.1862 Oberstleutnant William von Gündell wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 15.06.1866 Mobilmachung und Ausmarsch des Regiments durch das Eichsfeld.
  • 27.06.1866 Schlacht bei Langensalza. Das Königreich Hannover wurde preußisch und die hannoverschen Truppenteile auf andere Regimenter aufgeteilt.
  • 01.04.1897 Neuaufstellung des Regimentes als, „ 5. Hannoversches Infanterie-Regiment Nr. 165“. Der Stab und I. Bataillon erhalten Garnison in Goslar. Das II. Bataillon erhält Garnison in Blankenburg. Oberst Ludwig Koenigk wird zum Regimentskommandeur ernannt. Auf Allerhöchste-Kabinett-Order mit Stiftungstag vom 24.03.1813.
  • 24.01.1899 Verleihung des Helmbandes „Waterloo“ (über dem Adler an der Pickelhaube).
  • 01.04.1900 Oberst Fritz Weller wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 01.04.1900 Oberst Freiherr von Gregory wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 10.10.1906 Beginn der Baumaßnahmen für die neue Infanterie-Kaserne in Quedlinburg.
  • 01.06.1907 Oberst Emil Hardt wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 01.04.1909 Oberst Karl von Kehler wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 01.10.1909 Verlegung des Regimentsstabes und des I. Bataillon von Goslar in die neu gebaute Kaserne nach Quedlinburg.
  • 02.10.1909 Aufstellung des III. Bataillon in Quedlinburg.
  • 01.03.1913 Oberst Burkhard von Oven wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 16.06.1913 100-Jahr Feier des 5. Hannoverschen Infanterie-Regiment Nr. 165 in Quedlinburg und Blankenburg.
  • 01.10.1913 Aufstellung einer M.G.-Kompanie.
  • 02.08.1914 1. Mobilmachungstag: 15.00 Uhr großer Appell mit anschließendem Gottes dienst auf dem Kasernenhof. Abmarsch des Regiments durch die Stadt Quedlinburg zum Marktplatz. Abschiedsansprache durch den Oberbürgermeister Ernst Bansi. Weitermarsch zum Bahnhof und Verlegung des Regimentes mit der Bahn an die Westfront.
  • 03.08.1914 In Aachen-Roteerde sammelt sich das Regiment und bezieht das Biwak.
  • 04.08.1914 Vormarsch in Richtung Westen auf Lüttich.
  • 05.08.1914 Beginn der Kämpfe um die Festung Lüttich.
  • 06.08.1914 Lüttich wird durch die verstärkte 14. Infanterie-Brigade (General Ludendorf), dem Inf.-Rgt. 165 mit Inf.-Rgt. 27 Halberstadt, dem 4. Jäger-Bataillon Naumburg und der Magdeburger Artillerie erobert.
  • 08.08.1914 Oberst Johannes von Dassel wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 17.08.1914 Weiterer Vormarsch durch Belgien und Nordfrankreich.
  • 03.09.1914 Beginn der Schlacht am Ourcq.
  • 11.09.1914 Rückzug von der Marne und Beginn der schweren Kämpfe an der Aisne.
  • 28.09.1914 Verlegung des Regiments nach Arras.
  • 21.10.1914 Schwere Kämpfe um Blangy.
  • 30.10.1914 Beginn des Stellungskrieges vor Arras.
  • 25.01.1915 Oberstleutnant Fedor von Puttkamer wird zum Regimentskommandeur ernannt.
  • 07.06.1915 Beginn der Frühjahrsschlacht zwischen la Bassée und Arras.
  • 14.06.1915 Beginn des Stellungskrieges bei Arras.
  • 30.09.1915 Beginn der Herbstschlacht zwischen la Bassée und Arras.
  • 24.10.1915 Stellungskrieg im Abschnitt Loos.
  • 12.07.1916 Beginn der 1. Somme-Schlacht.
  • 09.08.1916 Beginn des Stellungskrieges bei Artois.
  • 18.09.1916 Beginn der 2. Somme-Schlacht.
  • 07.10.1916 Verlegung in den Abschnitt um Loos.
  • 07.11.1916 Stellungskämpfe in Französisch Flandern.
  • 02.07.1917 Beginn der Schlacht bei Wytschaete und Messines.
  • 15.07.1917 Verlegung in den Abschnitt St. Auguste.
  • 23.09.1917 Verlegung nach Französisch Flandern. Beginn des Stellungskrieges.
  • 09.04.1918 Beginn der Ypernoffensive.
  • 19.08.1918 Tankschlacht bei Juvigny.
  • 21.06.1918 Oberstleutnant von Weller wird zum Regimentskommandeur ernannt. Er ist Sohn des ehemaligen Regimentskommandeur Fritz von Weller.
  • 11.11.1918 Waffenstillstand und Beginn des Rückmarsches in die Heimat.
  • 24.12.1918 Die Reste des 5. Hannoverschen Infanterie-Regiment Nr. 165 erreichen Quedlinburg und werden hier stürmisch begrüßt.
  • 01.04.1919 Beginn der Auflösung des Regimentes auf Grund der Bestimmungen des Versailler Vertrages.
Über 3.600 Angehörige des 5. Hannoverschen Infanterie-Regimentes Nr. 165 verloren ihr Leben im 1. Weltkrieg! Diesen zu Ehren wurde am 27.07.1924 ein Denkmal, geschaffen von Prof. Klimsch, an der Marktkirche in Quedlinburg aufgestellt.

Dieses wurde im Jahr 1930 vor das Offizier-Kasino des II. Bataillon / Infanterie-Regiment 12 dem Traditionstruppenteil des Infanterie-Regiments 165, am Waterlooplatz, heute Staufenbergplatz umgesetzt.

1946 wurde dieses zerstört.

„ Im Sturme treu, in Treue fest „

Kontaktdaten

Garnisonsverein Quedlinburg e.V.
Steinweg 47
06484 Quedlinburg

Telefon: 0172 - 344 01 04

E-Mail: info@garnisonsverein.de
Web: www.garnisonsverein.de

Spendenkonto

Garnisonsverein Quedlinburg e.V.
Institut: Harzsparkasse

IBAN:   DE51 8105 2000 0321 0550 04
BIC : NOLADE21HRZ